Texte für Ostern

Zuerst die Osterschrift 2011 von DerKristall.wordpress.com, eine Seite, die es leider nicht mehr gibt, deren Osterschrift halte ich für erhaltens- und verteilenswert. Die Ursprungs-PDF setze ich untendrunter (dort sind die Bilder vorzufinden, die hier nach dem Kopieren und Einfügen (engl. copy & paste) nicht erschienen sind), danach folgen noch 4 Verweise (engl. links), als erstes das Petrusevangelium, welches in der Osterschrift erwähnt wird, dann das Thomasevangelium, welches mir gefällt, und zum Schluß 2 Verweise von zeitenschrift.com. – Daß es sich hierbei um ein kontroverses Thema handelt, ist mir bewußt, damit will ich niemandem vorschreiben, bestimmte Gedanken zu hegen, sondern jeder soll sich selber seine eigenen Gedanken machen. Ich für meinen Teil distanziere mich natürlich von allen hier vorzufindenen Aussagen.

DERKRISTALL.WORDPRESS.COM
OSTERSCHRIFT 2011
Lange Zeit galt das Turiner Grabtuch als lebendiger Zeuge Jesu Kreuzigung und vor allem seiner
wundersamen Wiederauferstehung. Doch Anfang er 1980er Jahre werden Stimmen laut, die eine
Radiokarbon-Datierung verlangen, um endlich Klarheit über die Echtheit des Stoffes zu haben, der das
Abbild von Jesus zeigen soll. Und tatsächlich gibt der Vatikan unerwartet schnell nach. Über knapp
fünf Jahre plant er den detaillierten Ablauf der Untersuchung von der Stoffentnahme in Turin, über die
Analyse durch unabhängige Institute, bis hin zur Verkündung der Ergebnisse.
Doch als das Jahrtausend-Projekt unmittelbar vor seiner Durchführung stand, überschlagen sich
plötzlich die Ereignisse: Von Anfangs noch sieben Laboratorien, die das Grabtuchalter bestimmen
sollen, bleiben nur noch drei übrig, die drei Kontrollinstitute fallen ganz weg und die Sache droht zu
kippen. Dennoch findet die Untersuchung im Jahre 1988 statt und das Ergebnis der Datierung kommt
schnell und eindeutig: Das angebliche Grabtuch von Jesus ist eine Fälschung aus dem Mittelalter!
Das gesamte Christentum ist erschüttert, aber die Kirche zeigt sich gelassen, so als hätte sie schon
mit diesem Ergebnis gerechnet. Man könne das Grabtuch ja immer noch als mittelalterliches
Kunstwerk verehren.
Doch schaut man sich die Untersuchung genauer an, häufen sich die Ungereimtheiten und bald
offenbart sich, daß die Kirche ein offensichtliches Interesse an einer Fälschung hatte. Doch warum
sollte gerade das Christentum wollen, daß seine größte Reliquie als falsch entlarvt wird?
Die Antwort liest man im Grabtuch und in der Bibel! Beide zusammen zerschlagen das christlichpaulinistische
Auferstehung-Dogma und reißen der heuchlerischen Kirche die Maske vom Gesicht.
Das, was einst ein religiöser Beweis für die mysteriöse „Vergeistigung“ Jesu war, stellt sich jetzt
gegen das Christentum – eigentlich Paulinistentum (wird unten erklärt) – und zeigt es in seiner ganzen
Verlogenheit.
Nach dieser OSTERSCHRIFT kann kein Zweifel mehr über die Rolle der christlich-paulinistischen
Kirche und dem Wanderprediger Jesus im heutigen Befreiungskampf bestehen.
Denn die meisten Patrioten haben die wahren Umstände noch nicht verstanden!
Während die einen alles verteufeln, was christlich ist, klammern sich die anderen an die vermeintlich
„geistige Wurzel“ Europas.
Dieser weltanschauliche Konflikt ist das Spaltbeil im Herzen der deutsch-patriotischen Lager und
trennt sie in Heiden, Christen und Atheisten. Solange diese Unklarheit nicht ausgeräumt ist und sich
die deutschen Patrioten in end- und sinnlosen Kleinkämpfen verbrauchen, können sie niemals zur
1
Einheit finden und den gemeinsamen Feind erkennen. Doch das hat nun ein Ende!
MIT DIESER OSTERSCHRIFT STÖSST DEUTSCHLAND UND DER KRISTALL DEM PAULINISMUS DAS
SCHWERT INS HERZ UND ENTHÜLLT DIE ECHTE LEHRE JESU!
Die Kontroverse beginnt
Lange Zeit besaß die Wissenschaft keinerlei Mittel, um das angebliche Grablinnen zu erforschen und auf
seine Echtheit zu prüfen. Erst im Jahre 1898, als das italienische Königreich unter Umberto I den 50.
Geburtstag seiner Verfassung feiert, besteht die Möglichkeit einer fotografischen Verbreitung des Tuchs. Der
Freizeitfotograf Secondo Pia, der bereits mehrere Auszeichnungen für seine Arbeit bekommen hatte, erhielt
die Zusage, das Grablinnen abzulichten.
Obwohl die Fotografie noch sehr jung war und in der Grabtuch-Kappelle in Turin alles andere als gute
Bedingungen herrschen, erzielte Pia ein qualitativ hochwertiges Ergebnis. Nachdem er zwei Aufnahmen mit
14, bzw. 20 Minuten Belichtungszeit geschossen hatte, entwickelte er sie noch am selben Abend des 28. Mai.
In seinem Labor stellte er fest, daß seine Bilder ganz und gar nicht dem Jesus ähnelten, der auf dem
Linnen zu sehen war. Statt eines eher an einen Totenkopf erinnernden Abbildes (rechts), sah Pia ein
lebendig wirkendes Gesicht. Er hatte eine Negative des Grabtuches entwickelt (links)!
Mit seinen Aufnahmen ergab
sich erstmalig die Gelegenheit
für Forscher in aller Welt, das
Tuch zu begutachten. Bislang
gab es nämlich immer nur
gemalte Kopien, die aber nie
auch nur eine vergleichbare
Authentizität wie das Original
erreichten.
Fälschung aus dem
Mittelalter?
Sofort nach Publikation der
Fotografien entbrannte eine
hitzige Debatte über die
Echtheit des Tuches. Unter
den schärfsten Kritikern
befand sich der katholische
Priester Ulysse Chevalier,
welcher sich bereits zuvor
durch Präzision bei der
Analyse zahlreicher Quellen
einen Namen gemacht hatte.
Chevalier veröffentlichte schon
im Jahre 1900 eine
umfangreiche Arbeit, die nur
einen Schluss zuließ: Das
Grabtuch war eine
Fälschung aus dem
Mittelalter und wurde um
1350 von einem Künstler
2
gemalt.
Für den Leser, der außer den dort aufgeführten Dokumenten keine Informationen über das Linnen hat, stand
somit die Lösung des Rätsels fest. Doch die Hauptargumente sind in Wahrheit alles andere als sicher, da sie,
wie sich später herausstellte, nur auf einer wirren Nacherzählung eines konfusen Streits zwischen Bischof von
Troyes und dem Papst im 14. Jahrhundert beruhen. Dies musste lange unentdeckt bleiben, weil Chevalier das
entsprechende Dokument, welches ursprünglich viele französische Formulierungen enthielt, vollständig ins
Lateinische übersetzte und man so leicht davon ausging, es handle sich um den echten Brief des Bischofs.
Doch man erkannte bald, daß mit Chevaliers Arbeit und den äußerst fragwürdigen mittelalterlichen
Quellen etwas nicht stimmte und man die Wahrheit nur vom Grabtuch selbst erfahren würde.
So kam es, daß der Biologe Paul Vignon, Jugendfreund von Achille Ratti, dem späteren Papst Pius XI, die
Möglichkeit erhielt, das Linnen im Jahre 1900 genauer unter die Lupe zu nehmen.
Er war davon überzeugt, daß es einen naturwissenschaftlichen Grund für die Entstehung des Bildes
geben musste. Zuerst stellte er fest, daß neben den Fotografien von Pia noch zwei weitere, heimlich während
der Ausstellung 1898 geschossene Aufnahmen existierten, die das Negativbild Pias als echt bestätigten. Da
Vignon selbst begnadeter Maler war, konnte er einen künstlerischen Ursprung des Bildes somit direk t
ausschließen: Ein mittelalterlicher Maler hätte niemals überhaupt eine Idee gehabt, was eine Negative
i st, bzw. wie diese mit ihren mannigfaltigen Tücken darzustellen wäre. Dazu kam die perfekte
anatomische Proportionierung , wie sie den Künstlern bekanntlich im Mittelalter noch gar nicht gelehr t
wurde. Nichtsdestotrotz ging Vignon dieser Spur nach und erzielte bei allen seinen Versuchen mit
verschiedenen Farbstoffen absolut unzureichende Ergebnisse. Dazu käme noch, daß sich die Farben über
einen so langen Zeitraum freilich hätten verändern und bestimmte Rückstände hinterlassen müssen. Der völlig
glatte Übergang zwischen Bild und Tuch widersprach dem jedoch.
Trotz aller Rückschläge hatte Vignon für die Grabtuchforschung nun eine entscheidende Erkenntnis gemacht:
„Die Intensität der Dunkelfärbung des Bildes [ist] proportional zur Distanz des Lakens zu den
Körpererhebungen.“
Vignon selbst zog daraus den Schluss, daß körpereigene Ausdünstungen und Wärme, welche nach dem
Gesetz der Schwerkraft nach oben aufsteigt, eine Rolle bei der Bildentstehung gespielt haben müssen.
Um der Sache auf den Grund zu gehen, studierte er nun die entsprechenden Bibelstellen im Johannes-
Evangelium, die auf eine spezielle Kräutermischung hindeuten:
„Nikodemus, der das erste Mal bei Nacht zu ihm gekommen war, kam und brachte eine Mischung von Myrrhe
und Aloe, ungefähr hundert Pfund. Da nahmen sie den Körper Jesu und banden ihn in leinene Tücher
zusammen mit den Duftstoffen, wie es der jüdischen Begräbnissitte entspricht.“ (Joh. 19, 39-40)
War so das Abbild eines Mannes auf die Linnen gekommen? Vignon führte sogleich neue Experimente durch
und stelle überrascht fest, daß auf diese Weise tatsächlich ein dem Grabtuch ähnliches Negativbild
entsteht.
Indem er einfach die entsprechenden Stellen im Johannes-Evangelium nachlas, konnte er das Rätsel
lösen. Zuvor waren ganze Heerscharen von Chemikern zu frommen Katholiken geworden, weil sie sich
d ie Bildentstehung einfach nicht erklären konnten. Aber spätestens nach Vignon ist klar, daß die
Geschichte, das Bild sei durch eine göttlich-überirdische Strahlung bei der Auferstehung Jesu
entstanden, ins große Reich der Fantasie gehört.
Doch es war noch immer nicht wissenschaftlich einwandfrei bewiesen, daß das Grabtuch aus der Zeit Jesu
stammt, oder ihn gar abbildet.
Erste Stoffanalyse
Obwohl jeder Versuch, das Tuch malerisch zu kopieren an der Präzision des Originals scheiterte, blieb die
Theorie weit verbreitet, daß das Linnen von einem mittelalterlichen Künstler gefälscht worden wäre. Neben
3
den Beobachtungen die bereits Vignon bei seiner Untersuchung machte, spricht die Beweislage eindeutig
eine andere Sprache. Nicht nur, daß ein Maler im Mittelalter überhaupt gar keine Vorstellung von negativen
Bildern haben konnte und der Mann auf dem Tuch trotz der gängigen Proportionslehre anatomisch perfekt
dargestellt ist, sondern auch die naturwissenschaftliche Analyse ist eindeutig :
Nachdem 1973 zum ersten Mal Stoffproben entnommen wurden, stellte der belgische Textilspezialist Prof.
Gilbert Raes Baumwollfasern fest, die in das so charakteristische Fischgrätmuster des Leinentuchs eingewebt
waren. Diese Baumwolle entpuppte sich im Laufe der Untersuchung dann als Gossypium herbaceum,
eine Art, die nur im nahen Osten heimisch ist. Auch die zur selben Zeit von Dr. Max Frei durchgeführte
Pollenanalyse bewies, daß sich Unmengen an Pollen von Pflanzen fanden, die nur im salzhaltigen
Boden am Toten Meer vorkommen (vor allem die Spezies Tamarix, Suaeda, Bassia und Artemisia ).Auch
diese Spur wies also in das Gebiet des heutigen Israels.
Ist Blut auf dem Tuch?
Aus denselben Stoffproben des Jahres 1973 gingen auch einige Fäden des Grabtuches an Labors in Turin
und Modena, die prüfen sollten, ob sich Blut auf ihm befindet. Und in der Tat stellte sich nach der
Untersuchung mit dem Elektronenmikroskop heraus, „daß die ‚Blutspuren‘ keine heterogene Materie
bilden, wie dies bei künstlichen Farbstoffen der Fall gewesen wäre, sondern feine, gelblich-rötliche
Granula, die sich nur auf den oberen Fasern des Tuches“ befinden. Das Fluoreszenzspektrum konnte
jeden letzten Zweifel ausschalten. Der Pathologe Prof. Baima Bollone stellte dann sogar die Blutgruppe des
Mannes vom Grabtuch fest: Blutgruppe AB!
Verschiedenste Verletzungen werden auf
dem Grablinnen deutlich sichtbar und es
besteht kein Zweifel, daß der Mann auf
dem Tuch gekreuzigt wurde.
Das Blut der Nagel-Wunden enthüllt jedoch
darüber hinaus wesentliche Dinge, die so
nur den wenigsten Christen bekannt sind:
Der Mann auf dem Grabtuch wurde bei
seiner Kreuzigung nicht durch die
Handflächen ans Kreuz geschlagen! Die
Nägel wurden eindeutig ins Handgelenk
gestoßen . Anders ist es auch gar nich t
möglich, das Gewicht des Mannes zu
tragen, der etwa 79kg (Hochrechnung)
gewogen hat. Der Chefchirug des St.-
Joseph-Hospitals in Paris, Pierre Barbet , fand heraus, das bei einer Nagelung durch die dünnen Handflächen
bereits ein Körpergewicht von nur 40 kg ausreicht, damit sie reißen und der so Gekreuzigte zu Boden fällt.
Des weiteren weisen die
Blutspuren am Kopf eindeutig
auf eine Dornenhaube hin und
nicht auf einen Dornenring.
Es war für einen
mittelalterlichen Künstler
unmöglich diese Details zu
berücksichtigen, zumal die
Kunst seit jeher die Nagelung
durch die Hände und die Dornenkrone als Ring darstellt. Auch die Speerwunde an der rechten Seite ist
vorhanden und richtigerweise spiegelverkehrt links auf dem Linnen abgebildet. Gleichermaßen zeigen
sich die kleinen zweigeteilten Verletzungen, wie sie Jesus durch Peitschenhiebe erfuhr.
4
Doch die beeindruckendste Enthüllung im Laufe der Blutuntersuchung kam erst noch auf die Forscher zu:
Der Gekreuzigte im Tuch lebte noch! Tote bluten nicht.
Man war dem Grabtuch Jesu also auf der Spur. Eine Fälschung wurde ausgeschlossen und das Linnen ist
wahrscheinlich wirklich rund 2000 Jahre alt. Aber den endgültigen Beweis dafür konnte nur eine Radiokarbon-
Datierung erbringen.
Die Radiokarbon-Datierung: Das Grabtuch als mittelalterliche Fälschung
Die Radiokarbon-Datierung (C14-Methode) wurde Anfang der Fünfziger Jahre entwickelt und wird seit dem zur
Altersuntersuchung von organischem Material verwendet. Von dem radioaktiven Isotop 14C (Kohlenstoff) ist
bekannt, daß es bei einer Halbwertszeit von 5730±40 Jahren zu 14N (Stickstoff) zerfällt, während es in einem
lebendigen Organismus gleichzeitig durch neues 14C ausgeglichen wird. Stirbt der Organismus jedoch ab, so
hört dieser Nachschub auf und die 14C-Konzentration nimmt langsam ab.
So kann das Alter eines Fundstückes relativ genau bestimmt werden.
Das offenkundige Problem der 14C-Methode ist die große Unsicherheit der Ergebnisse. Verschiedene nicht
meßbare Faktoren, wie eine erhöhte 14C-Konzentration in der Atmosphäre oder dergleichen fälschen die
Ergebnisse ab. Genau wie die Jahresringe der Bäume nicht exakt dem Kalenderjahr entsprechen, kann auch
der 14C-Zerfall teilweise erheblich variieren. Somit gibt die 14 C-Analalyse zwar einen guten Eindruck des Alters ,
a ber aufgrund der zu erwartenden Schwankungen kann sie keine absoluten Zahle n liefern. Die
Schwankungen liegen – je nach Probe – meistens im Rahmen von ±500 bis 1000 Jahren. Es ist also
klar, daß eine Radiokarbon-Datierung eher bei sehr alten Objekten eingesetzt werden kann, um sie
grundlegend einzuordnen, als bei jüngeren, da die Unsicherheit die Ergebnisse quasi nutzlos machen .
So konnte man beispielsweise das Alter von bosnischen Pyramiden auf etwa 30.000±500-1000 Jahre
bestimmen (DER KRISTALL berichtete).
Dies war bis vor kurzem jedoch nicht ausreichend bekannt und so wurden schon früh die Stimmen laut, die
nach einer derartigen Untersuchung des Grabtuches riefen. Weil zu dieser Zeit aber beinahe ein ganzer
Quadratmeter Stoff benötigt wurde, lehnte man dies natürlich ab. Doch schon wenige Jahre später reichten
einige Milligramm und Mitte der 70er Jahre stritt man erneut heftig.
Nachdem das Tuch, welches bis zum Tod von Exkönig Umberto I I im Jahre 1983 in dessen Besitz war, nun
offiziell dem Vatikan gehörte, begannen die Ungereimtheiten. Obwohl sich der Vatikan Jahre bei der
Planung der Untersuchung Jahre Zeit ließ, sind die Ereignisse selbst im Rückblick enorm
unübersichtlich und wirr.
Das Ergebnis der 14 C-Datierung von 1988 besagt scheinbar eindeutig, daß es sich bei dem Turiner Grabtuch
d och um eine Fälschung aus dem Mittelalter handelt, obwohl bislang alles dagegen sprach . Grund genug,
der Sache mehr Beachtung zu schenken!
Zu Beginn des ganzen Unterfangens sah es noch danach aus, als würde sich der Heilige Stuhl erstmals um
Klarheit bemühen. Es erhielten nämlich sieben Institute die Zusage zur Untersuchung durch zwe i
verschiedene Arten der Kohlenstoff-Datierung. Um einen „Blind-Test“ zu ermöglichen, sollte das British
Museum weitere Stoffe bekannten Alters besorgen. Diese sollte dann, genau wie die Fäden des Turiner
Tuches bis zur Unkenntlichkeit zerfasert werden, um zu verhindern, daß die Labors die Reliquie sofort
i dentifizieren können. Drei Institute, die Päpstliche Akademie der Wissenschaften, das British Museum
und das Erzbischöfliche Ordinariat von Turin sollten die ausführenden Laboratorien dabei kontrollieren und
übernahmen die Supervision.
Als die Untersuchung kurz vor ihrer Durchführung stand, wurde der ganze Plan 1987, beinahe fünf
Jahre nach Beginn der Planung, komplett neu gestaltet.
Statt den ursprünglich sieben Datierungs- und drei Kontroll-Instituten blieben plötzlich nur noch dre i
Laboratorien (Zürich, Oxford, Arizona) , die das Alter bestimmen sollten und ein Vertreter ( Dr. M. Tite ) vom
5
British Museum als Garant für die Korrektheit des Unternehmens. Die restlichen Untersuchungsgruppen
und Institute wurden schlicht ausgeschlossen. Am schwerwiegendsten ist jedoch vor allem, daß nur ein
einziger Mann für die Probenentnahme garantieren konnte .
Denn anders, als oft behauptet, ging diese alles andere als transparent von statten!
Zwar waren Vertreter aller noch beteiligten Organisationen bei der Entnahme der Stoffstücken in Turin
anwesend, aber im entscheidenden Moment fehlt jede Aufzeichnung.
Um die Öffentlichkeit glauben zu machen, es ginge alles mit rechten Dingen zu, engagierte man sogar ein
Film-Team, welches dann auch brav die Räumlichkeiten, alle Beteiligten und das Abschneiden vom Tuch
aufnahmen, dann jedoch für eine halbe Stunde die Kameras abschalten mussten. Denn als Dr. Michael
T ite vom British Museum die Stoffproben des Tuches mit jenen, die er zuvor besorgt hatte in je dre i
Röhrchen pro Institut tun sollte, war er ganz allein in einem separaten Raum. Warum er eine halbe
Stunde dafür brauchte, um neun Stoffstückchen in neun Röhrchen zu stecken und zu beschriften, wird
erst klarer, wenn man sich das Gewicht der Turiner-Proben anschaut:
Die leitenden Organisatoren widersprechen sich gravierend, was die Größe der entnommenen Stücke angeht.
So gibt Prof. Testore, ein Beobachter der Stoffentnahme, die Größe des Stücks mit genau 8,1×1,6cm an.
Nachdem die Tuchprobe von einigen Fransen am Rand „bereinigt“ wurde, spricht Giovanni Riggi, ein weiterer
Textilexperte und Augenzeuge, von 7x1cm Stoffgröße! Wie und warum diese „Bereinigung“ vorgenommen
wurde, und wieso dabei fast die Hälfte der Probe weggeschnitten wurde, bleibt zunächst unklar . Was
j edoch eindeutig wird, ist daß sich die Soll- und Ist-Werte enorm unterscheiden .
Betrachtet man nämlich das Einheitsgewicht des Tuches von 23mg/m², so wird offensichtlich, daß sich für
die Angaben von Testore und Riggi völlig unlogische Werte ergeben: Während die Waage auf den
Filmaufnahmen eindeutig ein Gewicht von 478,1mg zeigt, wiegen die Stücke nach Testores, bzw. Riggis
Angaben (bezogen auf die Größe, welche mit dem Einheitsgewicht multipliziert wird) nur 299mg, bzw.
300mg.
Die Sache wird noch verstrickter, wenn man sich statt auf das Einheitsgewicht auf die Aussagen dieser
Stoffexperten verlässt: Testore schreibt nämlich, daß das große entnommene Stück, welches dann
nochmal in zwei Teile geschnitten wurde, 144,8mg und 154,9mg gewogen habe. Von dem ersten, für das
Archiv des Vatikan vorgesehene Stück war nie wieder die Rede. Es existiert gar nicht! Von dem letzten Teil
habe man dann erst die endgültigen Proben für die Laboratorien in Zürich, Oxford und Arizona (52,0, 52,8 und
53,7mg) entnommen. Addiert man die Werte der Einzelstücke, so stimmt das Ergebniss wieder nicht mit den
„Messungen“ von Testore überein . Ein gleichsam unlogisches Ergebnis ergeben sich aus den Werten Riggis
und müssen hier nicht noch zur allgemeinen Verwirrung aufgeführt werden. Auf Anfragen bezüglich der
Angaben antworteten weder Riggi noch Testore, bzw. wenn, dann nur abwehrend und ohne die schreienden
Missstände korrigieren zu wollen.
Wofür werden Stoffspezialisten engagiert, die den Versuch überwachen sollen, wenn ihre Aussagen
nicht den geringsten Sinn ergeben und sich sogar selbst, bzw. gegenseitig widersprechen?
Das entnommene Stück ( Testore : 299mg vor, bzw. 154,0mg nach der mysteriösen Trennung; bzw. Rigg i :
eigene Angabe: 300mg, rechnerisch: 161mg ) entspricht nicht dem gewogenen Stück ( 478,1mg ). Es sind
verschiedene Stücke verwendet worden.
Doch wie ist das möglich?
Verschiedene Autoren wie Kersten, Gruber, Petrosillo und Marinelli, sind auf dieselben Ungereimtheiten
gestoßen und deuten auf die einzig mögliche Erklärung: Bei der Stoffentnahme wurde manipuliert! Der
Stoff, aus dem die Proben für die Laboratorien entnommen wurden, ist nicht der aus dem Tuch! Die
Zeit, die Tite alleine in der Sakristei hatte, nutze er dazu, um in die Röhrchen für die Untersuchungs-
Institute mit dem falschen Stoff zu füllen.
Trotz der Tatsache, daß keine aussagekräftigen, sondern – wenn überhaupt – nur unlogische, widersprüchliche
6
und sachlich unmögliche Protokolle existieren, klingt das zunächst unglaublich!
Tite jedenfalls zieht sich nach der erfolgreichen Manipulation mit einem finanziellen Polster von eine
M illionen Pfund ins Privatleben zurück, das ihm im Namen anonymer „ Freunde und Gönner “ am
Karfreitag 1989 übergeben wurde.
Wer wird wohl ausgerechnet Tite und ausgerechnet am Karfreitag eine solche hohe Summe anonym
überlassen?
Die Katholische Kirche rückt sofort in den Kreis der Verdächtigen.
Doch warum sollte ausgerechnet die Kirche ein Interesse an gefälschten Ergebnissen haben, die
darüber hinaus auch noch besagen, die Reliquie sei eine Fälschung?
DIE GEHEIMNISSE VON GOLGOTHA
Die heutige Kirche ist kein Christentum sondern Paulinistentum
Es ist wichtig zu wissen, daß unabhängig von den neuen Forschungen am Grabtuch bereits klar war, daß sich
der historische Jesus deutlich von dem biblischen, dem Christus, unterscheidet.
Nach mehr als dreihundert Jahre kritischer Bibelforschung offenbart sich uns erstmals die echte Lehre Jesu.
Denn das, was wir heute kennen und als „Christentum“ bezeichnen, ist nichts anderes als eine vom
Juden Saul (röm.: Paulus) pervertierte Verschandlung. Der Religionshistoriker Wilhelm Nestle drückt das
so aus: „Christentum ist die von Paulus gegründete Religion, die an Stelle des Evangelium [hebräisch:
frohe Botschaft] Jesu ein Evangelium von Jesus setzt.“
Paulus, welcher das frühe Christentum als pharisäischer Jude noch erbittert bekämpft, erkennt bald
das Potenzial der jungen Bewegung. Er möchte sich als geistiges Oberhaupt profilieren und dadurch
irdische Macht erlangen. Aus diesem Grund erfindet er kurzerhand die Auferstehungslegende und
zieht einen Strich der Intoleranz durch die Menschheit, die er nun, ganz im Sinne abrahamitischer
Primitivreligionen, in Rechtgläubige und Ungläubige teilt.
Das Himmelreich ist nur noch für denjenigen zu erreichen, der dem Paulinismus Treue schwört, sich
unterwirft und Jesus Christus als den einzigen Sohn Gottes und als Erlöser anerkennt. Doch Jesus
jedoch behauptete nie, dieser Messias zu sein. Im Gegenteil, er verbot es seinen Schülern sogar, ihn
so zu nennen (Mk 8,30).
Über den Erlöserglauben setzte er sich schon vor zweitausend Jahren hinweg und legte die Statuten
für eine neue, ganzheitliche Weltanschauung.
Weil diese, genau wie in der heutigen Zeit, die herrschende Hochfinanz (Pharisäer und Römer)
mühelos zerschlagen würde, wurde sie also schon wenige Jahre nach Jesu Kreuzigung durch den
Handlanger Paulus unterwandert .
Große Geister der Deutschen Aufklärung wussten das und erkannten die heuchlerische Falschheit der
paulinistischen Kirche. Der Religionspädagoge Holger Kersten kommentiert: „So unterschieden auch Kant,
Lessing, Fichte und Schelling scharf zwischen der Lehre Jesu und dem, was der ‚Apostel‘ daraus gemacht
hatte.“
Der paulinische Erlöserglaube ist die eine und einzige Existenzberechtigung der evangelischen und
katholischen Kirche und allen ihren Auswüchsen. Paulus war sich dessen vollends bewusst, als er
resümierte: „Und wenn Christus nicht auferweckt worden ist, dann hat weder unsere Verkündung
einen Sinn, noch euer Glaube.“ (1. Kor. 15,14) Wie kann es aber sein, daß Jesus nicht am Kreuz
gestorben sein soll? Wahrlich harter Tobak für das scheinbar „christliche“ Abendland.
Während Lukas und Matthäus beide auf Markus aufbauen (Kanon), steht Johannes völlig abseits dieser
Komposition und liefert in Bezug auf die Kreuzigung, bzw. die Grablegung die detaillierteren Informationen.
Wo sich die drei synoptischen Evangelien mit der Aussage begnügen, Jesus sei nach jüdischem
Brauch beerdigt worden, schildert Johannes den Vorgang akribisch und es scheint fast, als läse man
7
einen Augenzeugenbericht.
Doch noch zuvor erzählt das Johannes-Evangelium die Geschichte des Lazarus (Joh 11,1-45), welcher
starb und eindeutig tot war. Dabei wird beschrieben, daß Lazarus in Leinenbinden (heb.: kairiai) zu Grabe
getragen wurde, wohingegen er für die vermeintlich selbe Sache bei Jesus das Wort othonia, nämlich Tücher,
gebraucht. Wie es tatsächlich bei den Juden Brauch hat, war Lazarus‘ Kopf in eine Kinnbinde gehüllt,
damit der Unterkiefer des Toten nicht herunterfällt. Bei Jesus war dies nicht der Fall.
Aber auch die Art des Grabes wirft Rätsel auf: Lazarus sollte ganz offensichtlich endgültig in einem in den
Fels gehauenen Grab die letzte Ruhe finden. Diese Steingräber (kokim) waren etwa 50cm breit, 80cm
hoch und 200cm tief und der Verstorbene wurde der Länge nach hineingeschoben. So war es jüdische
Tradition. Hört man nun die Schilderung, es hätten „Engel“ in weißem Gewand am Fußende des
Grabes Jesu gesessen, muss davon ausgegangen werden, daß Jesus nicht in ein kok geschoben
wurde.
Als der Lieblingsjünger (Joh 20,5) und Maria Magdalena (20,11) am Morgen der Auferstehung (Ostersonntag)
zum Grab gelaufen kommen und sich „beugten, um hineinzuschauen“ erhärtet sich dieser Verdacht. Denn
durch die kleine Öffnung dieser jüdischen Gräber fällt nur sehr wenig Licht, sodaß, wie archäologische
Ausgrabungen bestätigen, nur die Vertiefung (siehe Bild) erhellt wird, wohingegen die kokim finster bleiben.
Der Jünger und Maria können unmöglich durch den Eingang erkannt haben, daß das Grab (kok) leer
ist.
Doch nun kommt der wohl wichtigste Teil im ganzen Johannes-Evangelium, der wohl schon längst der
kirchlichen Zensur zum Opfer gefallen wäre, wenn er nicht bewusst verschlüsselt geschrieben wäre:
„Da nahmen sie den Körper Jesu und banden ihn in leinene Tücher (othoniois) zusammen mit den Duftstoffen
(meta ton aromaton), wie es der jüdischen Begräbnissitte entspricht.“ (Joh 19,49).
Das der oben geschilderte Unterschied zwischen „einbinden“ mit kairiai und othonia nicht erkannt wurde,
führte bereits in den ersten Übersetzungen ins Griechische zu markantem Sinnverlust. Bei Markus wird für
diesem Prozess das Verb eneileo (= einschlagen , dergestalt man etwa Speisen in Feigenblätter einschlägt)
8
und nicht kateilisso (= einwickeln , wie bei einer Mumie) .
Einen Hebräer, der etwas Ahnung von den jüdischen Begräbnissitten hatte, musste sofort stutzig
machen, denn weder die Beigabe von Duftstoffen (Spezereien) noch die Einbalsamierung gehörten
dazu. In den rabbinischen Texten findet sich nirgends etwas vergleichbares und auch der Archäologie
ist ein derartiger Ritus unbekannt.
Der echte jüdische Begräbnisritus sah es zu dieser Zeit vor, den Toten zu waschen und zu ölen. Zu diesem
Zwecke kamen auch die Frauen am Morgen des Ostersonntags zum Grab.
Vielen Exegeten (Bibelkundler) fiel diese entscheidende Stelle im Laufe der Jahrhunderte freilich auch
auf, aber in ihrer religiösen Engstirnigkeit konnten sie sich keinen Reim darauf machen und
empfanden den Vers als sinn- und nutzlos.
So kann der Exeget Haenchen nur zusammenfassend sagen: „Der Schreiber dieses Verses kannte weder die
jüdischen Bestattungsriten, noch wußte er über das Einbalsamieren Bescheid.“
In Wahrheit ist es so, daß der Verfasser des Johannes-Textes sehr wohl darüber Bescheid wusste,
weshalb er ja auch erst von Lazarus (siehe oben) erzählte. Es sollte bewusst ein Widerspruch kreiert
werden, um die verborgene Information in der Kreuzigungsgeschichte vor dem oberflächlichen Leser
zu verstecken!
Bildentstehung
Die mysteriösen Aromastoffe Aloe und Myrrhe sind es, mit denen Vignon (oben) die Bildentstehung endlich
erklären konnte. Es grenzt an Unglaublichkeit, daß des Rätsels Lösung seit hunderten Jahren vor den
Augen der Theologen und Tintenritter ganz offen in der Bibel stand und sich keiner dieser Schafsköpfe
auch nur eine Sekunde darüber Gedanken macht . Viel eher dachte man an „ übernatürliche Strahlung “, die
bei der „ Vergeistigung Jesu “ im Tuch kleben blieb. Wahrlich ein Paradebeispiel dafür, daß selbst eine
zweitausendjährige Armee „ himmlischer Heerscharen “ noch lange keine Garantie für Klugheit sind .
Und wer immer noch lieber den „Experten“ glaubt, statt selbst Bescheid zu wissen, möge sich einfach sein
eigenes Grabtuch machen:
Dafür braucht man nicht einmal überirdische Strahlung, sondern nur ein Linnetuch, je 80-100g Aloe (vera)-,
bzw. Myrrhe-Pulver und etwas Weißwein, in dem das ganze gelöst wird. Die beiden Zaubermittel, die jetzt
noch fehlen, sind etwas Zeit und ein wenig heiße Luft . -Eigentlich zwei Dinge, die die paulinistische Kirche
im Überfluss hatte und hat! Sind die Zutaten vorhanden, einfach ein paar Minuten in die Sauna gehen oder
eine Runde laufen, bis der Schweiß kommt, dann den Körper mit der Lösung einreiben, das Tuch drüber und
schließlich etwa 30-45 Minuten warten. Fertig ist die eigene Reliquie des „einzigen gottgesandten Sohn und
Herrn Jesus Christus“.
Aber Vorsicht! Das Linnetuch ist hin, denn das Bild lässt sich nicht mehr abwaschen!
Tod am Kreuz?
Doch nur um ein Andenken an Jesus ging es Nikodemus freilich nicht, als er „ungefähr hundert Litra
Myrrhenharz mit Aloe“ (Joh 19,39) in das Grab brachte. Diese Menge entspricht immerhin rund 33kg (1 Litra =
ca. 325g). Es ist anzunehmen, daß die Stoffe schon in eine Lösung eingekocht waren. Beide Pflanzen waren
nämlich schon in der Antike als Heilkräuter bekannt und fanden schon seit den alten Griechen im
gesamten Mittelmeerraum Gebrauch bei Wundpflastern. Sie fördern die effektive und rasche Heilung
selbst größerer Wunden und bekämpfen vor allen die Infektionsgefahr.
Während den beiden anderen Gekreuzigten auf Golgotha die Beine zerschlagen wurden, um den Todeskampf
zu beschleunigen, blieb Jesus dieses Schicksal erspart, weil er bereits für tot gehalten wurde (Joh 19,33).
Es ist wichtig zu verstehen, daß ein Gekreuzigter seltener an Erschöpfung stirbt oder seinen Wunden erliegt,
als vielmehr erstickt. Durch die Lage am Kreuz wird der Körper dergestalt belastet, daß der Betroffene
9
über mehrere Tage kaum Atmen kann, aber dennoch am Leben bleibt. Erst nachdem die Beine
gebrochen werden und Körper nur noch an den Armen hängt, naht das Ende: Die Bewusstlosigkeit tritt im
Zuge des Sauerstoffmangels ein, der Kopf kippt nach vorne auf die Brust und der ausgezehrte Leib kann nicht
lange am Leben bleiben.
Doch wie war es bei Jesus? Weil es durchaus jüdischen Sitten entspricht, Sterbenden wegen der
narkotisierenden Wirkung Wein mit Myrrhe und Weihrauch zu geben, gewährten die römischen Soldaten, daß
man Jesus einen „Schwamm, mit Essig getränkt,“ reichte. (Joh 19,29-30)
„Als Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht. Dann neigte er das Haupt und übergab
den Geist.“ (ebd.)
Es scheint als wurde Jesus eine Mischung gegeben (z.B. Opium war bekannt), die ihn sofort
bewusstlos und scheintot werden ließ. Anders ist es nicht zu erklären, daß er schon nach wenigen
Stunden am Kreuz, wo die Prozedur doch sonst mehrere Tage dauerte, starb. Auch, daß er noch
sprach, bzw. sogar noch einen lauten Schrei ausstieß, klingt nicht gerade nach jemanden, der kaum
noch Luft zum Atmen hat.
Auch den römischen Hauptmann verwunderte das, weshalb er zum Lanzenstich ansetze, mit dem er
prüfte, ob Jesus eine Reaktion zeige und wirklich tot war. Die Art, wie bei Johannes beschrieben wird,
nämlich daß „da Blut und Wasser herauskam“ (Joh 19,34), ist schlicht eine bekannte hebräische
Redewendung, die hier bekundet, daß sehr viel Blut austrat. Daß Tote nicht bluten, war bei medizinischen
Gelehrten so bekannt wie heute und den Laien meist ebenso unbewusst wie heute.
Doch wer waren diese geheimnisvollen Retter, die es offenbar veranlassten, Jesus vor dem Kreuztod
zu bewahren?
Jesus und die Essener
Jesus stand der Lehre der Essener, neben den Pharisäern und Sadduzäern die stärkste religiöse Gruppe in
Palästina, sehr nahe. Die erst 1947 entdeckten Schriftrollen von Qumran enthüllen, daß die Essener ein
echtes Christentum vor der Paulinisierung betrieben und Jesus wahrscheinlich seinerseits als Jünger des
J ohannes lernte, welcher essenischer Bußprediger und Täufer war. Doch scheinbar wird die
Veröffentlichung der Übersetzungen bis heute von höchster Stelle unterdrückt, weil diese Dokumente
d em paulinistische Dogma endgültig den Gar ausmachen würden . So sind nur wenige, aber dennoch
p rekäre Teile der Qumran-Rollen bekannt. Es ist zum Beispiel bekannt, daß die Essener hervorragende
Heilpraktiker waren und den Umgang mit allen Kräutern meisterhaft verstanden.
Entgegen der gängigen Meinung kam Jesus nicht aus Nazaret. Der Ort, der diesen Namen trug, entstand
sogar erst lange nach seinem Tod. In Wahrheit kommt diese Bezeichnung ebenfalls von einem frühen
Ü bersetzungsfehler ins Griechische, denn ursprünglich trug Jesus den Beinamen „ Nazaräer ,
Nazarener oder Nazoräer “, was einen speziellen Zweig der Essener-Lehre bezeichnete . Das Wort ist
eine Neuschöpfung aus dem Aramäischen (die Sprache, die Jesus sprach) und bedeutet „sich für den Dienst
Gottes verpflichten“.
Die Essener waren die erbittertsten Feinde der jüdischen Priesterklasse und indem der Prediger Jesus
eine neue Bewegung innerhalb dieser ohnehin schon gefährlichen Vereinigung begründetet, war sein
Todesurteil besiegelt. Hier näheres zur echten Lehre Jesu bei DerKristall.wordpress.com.
Infolge der Ähnlichkeit ihrer Lehren und der tatsächlichen Nähe Jesu zu den Essenern ist anzunehmen, daß
auch seine Jünger Teil der essenischen Bewegung waren, oder wenigsten um deren Praktiken
wussten.
Nach dem schnellen Tod Jesu und der noch schnelleren Freigabe seines Körpers schaffen ihn Nikodemus, der
die Heilkräuter besorgte, und Joseph von Arimathäa in ein von letzterem bereitgestellten Grab. Es traf sich
insofern gut, daß Jesus als Verbrecher angesehen wurde, weil er die Toten in einem bereits teilweise
besetzten Grab entweihen würde: So konnte man ihn an einen ruhigen Platz bringen, wo er aufgrund des
10
betäubenden Trankes mindestens eine Nacht in dem Heiltuch schlafen konnte . Das klare Bild auf dem
Grabtuch zeichnet sich zwar schon nach etwa einer halben Stunde ab, aber wahrscheinlich hat Jesus länger
darin gelegen, da die bereits getrockneten Wunden an seinem Leib sich wieder öffneten und auf dem
Linnen abzeichneten. Daß das Bild dabei trotzdem so detailliert bleibt, lässt sich ebenfalls auf die stark
muskelentspannende Wirkung des Betäubungsschwammes zurückführen.
Dabei brauchten Nikodemus und Joseph keine Sorge zu haben, daß ihnen die Juden nachspüren
würden, da dem Todestag Jesu (Karfreitag) bekanntlich der Ruhetag der Juden, der Sabbat, folgt.
Spätestens bis zum Sonntagmorgen mussten sie Jesus jedoch aus dem Grab bringen.
Das leere Grab
Als die Frauen dann in aller Früh zum Grab gingen, um den totgeglaubten Jesus zu ölen und nach altem
B rauch zu bestatten, waren noch Essener-Freunde am Grab, deren auffälliges Erkennungszeichen seit
jeher die strahlend weißen Kleider waren. Und wäre es – ganz nebenbei – nicht ein viel größeres Wunder,
wenn der vergeistigte Jesus nicht extra hätte den Stein wegrollen brauchen, um aus dem Grab zu kommen?
Lukas berichtet:
„Am ersten Tag der Woche [die jüdische Woche beginnt nach dem Sabbat, also am Sonntag], früh am
Morgen, kamen sie mit den Salbölen, die sie bereitet hatten, zum Grab. Sie fanden den Stein weggewälzt vom
Grab, doch als sie hineingingen, fanden sie den Leib des Herrn Jesus nicht. Sie waren darüber ganz ratlos,
als auf einmal zwei Männer vor ihnen standen in strahlendem Kleid, und als sie voll Schrecken ihren Blick zu
Boden senkten, sagten jene zu ihnen: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“ (Lk 24,1-5)
Markus schreibt:
„Als sie aber hinblickten, sahen sie, daß der Stein weggewälzt war; er war nämlich sehr groß. Und sie gingen
in das Grab hinein, sahen zur rechten einen Jüngling sitzen, umkleidet mit einem weißen Gewand, und sie
erschraken sehr. Er aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Ihr sucht Jesus, den Nazarener, den
Gekreuzigten; er ist auferweckt worden, er ist nicht hier; seht hier den Platz, wo sie ihn hingelegt hatten.“ (Mt
16, 4-6)
Johannes jedoch erzählt einen Teil, der sich vor der Ankunft der Frauen ereignet haben muss: Maria kommt
noch in der Morgendämmerung zum Grab und beginnt zu weinen, als sie Jesus nicht findet. Als dieser dann
vor ihr steht, erkennt sie ihn nicht, bis er ihren Namen nennt. Sie fällt auf die Knie und möchte Jesus am Fuß
berühren, aber dieser entgegnet: „ Berühre mich nicht !“ (Joh 20,17) Jesus hatte noch immer große Wunden am
Körper. In die gleiche Richtung lenkt auch das apokryphe (nicht in die Bibel aufgenommene) Petrus-
Evangelium, wenn berichtet wird, daß man drei Männer aus dem Grab kommen sah und „die zwei den einen
stützten.“ Es sieht viel eher nach einem schwer verletzten, aber standhaften Mann aus, als nach einem
in Luft aufgelösten Messias.
Daß Maria Jesus zunächst für einen Gärtner hielt ist auch nicht verwunderlich: Gärtner sind durch die Arbeit
im Freien braungebrannt, was exakt mit dem bräunlichen Ton der übereinstimmt, den die Myrrhe-Aloe-
Mischung hinterlässt. Diese hartnäckigen Substanzen gehen erst nach einigen Tagen von der Haut und lassen
sich von Stoffen (wie dem Grabtuch) nicht mit aller Gewalt abwaschen.
Wie geheim die Rettung Jesu war, zeigt die Tatsache, daß nicht einmal seine Jünger davon wussten und sich
ins private Leben zurückzogen (Joh 21,2), bis er ihnen wieder „erschien“ (Mt 28,10). Diese können es erst gar
nicht glauben und Jesus hat einige Mühe sie davon zu überzeugen, daß er rein irdisch vor ihnen steht
(Lk 28,38-43). Später tadelt er sie, weil sie denen, die ihnen von seiner „Auferstehung“ berichteten
nicht geglaubt hatten (Mk 16,14).
Wir haben jetzt alleine anhand der Bibelstellen festgestellt, daß Jesus niemals „auferstanden“ ist,
sondern von den Essenern Nikodemus und Joseph in Sicherheit gebracht und verarztet wurde. Trotz
dieser eindeutigen Beweislage, gehen wir noch weiter und betrachten nun, wie die Kohlenstoff-
11
Datierung bewusst manipuliert wurde, um den Paulinismus vor dem sofortigen Zusammenbruch zu
retten und die echte Lehre Jesu weiterhin zu unterdrücken.
Der Betrug
Die Grafik zeigt die Durchschnittswerte der
14C-Altersbestimmung im Vergleich. Es fällt
sofort auf, daß die angebliche Probe vom
Turiner-Grabtuch (1. Probe) genau mit der
4. Probe, einem Fragment aus dem
Chorrock des hl. Ludwig aus dem
Mittelalter, übereinstimmt. Tite war von
Anfang der 80er Jahre, da das Projekt
anlief, in die Pläne des Vatikan
eingeweiht und begann früh mit der
Suche eines geeigneten Stoffstückes,
das er als Teil des Grabtuches
ausgeben konnte. Dieser Stofffetzen
musste neben dem gesuchten Alter auch die richtige Farbe und vor allem die richtige Webart (spezielles
Fischgrätmuster). Im British Museum wurde er nach einiger Suche fündig und bewahrte das für den Austausch
vorgesehene Stück bis zur hochoffiziellen Stoffentnahme in Turin auf. Davor ließ er es mehrmals
untersuchen und hatte so die Sicherheit, das sein Stoff etwa aus dem Zeitraum von 1289-1438 stammt
und die unabhängigen Labors dies bestätigen würden.
Um das zu erwartende Ergebnis zu untermauern, beauftragte er seinen französischen Kollegen Jacques Evin
am 12. Februar 1988 damit, ein ähnliches Stoffstück zu finden, welches als Kontrollobjekt dienen sollte. Evin
wurde im oben genannten Chorrock des hl. Ludwig fündig, konnte es aber erst persönlich an Tite übergeben,
weil die Untersuchung noch im selben Jahr stattfinden sollte und die Zeit knapp wurde. Tite war darüber
verärgert und gab diese Probe des Chorrocks als viertes Testobjekt mit bei, obwohl bislang in allen Protokollen
von nur drei zu untersuchenden Proben die Rede war.
Besinnen wir uns noch einmal kurz auf die höchst widersprüchlichen Angaben zur Stoffgröße zurück (oben):
Es ist eindeutig belegt, daß das vom Grabtuch abgeschnittene Stück 8,1×1,6cm groß war. Dennoch
beschreiben die Beobachter Rigg i und Testore später eine Größe von 7x1cm . – Genau so groß, wie das
Stück, das Tite mit sich führte! Legen wir wieder, wie oben, ein Einheitsgewicht von etwa 23mg/cm²
fest, so hat dieses Stück von Tite genau das benötigte Gewicht um die Proben für die Laboratorien
(52,0, 52,8 und 53,7mg) daraus zu schneiden! Wir erinnern uns, daß Testore erzählte, man habe den
Ausschnitt nochmals in zwei Teile geschnitten und davon erst die Proben für die Institute entnommen. Bei
Riggi fehlt diese offensichtlich erfundene Geschichte. Aber jetzt wird erst klar warum sie beide bei Größe und
Gewicht gelogen haben:
Tites mitgebrachtes, nicht protokolliertes Stück hatte die Größe 7x1cm. Das vom Tuch getrennte
jedoch war 8,1×1,6cm groß. Man musste unter fadenscheinigen Lügengeschichten die Hälfte der Probe
verschwinden lassen, damit das ganze wieder Sinn machte und die Brücke zu dem viel kleineren
Stoffstück geschlagen werden konnte.
Tite ist also das fehlende Stückchen im großen Puzzle.
Er war es, der alleine mit dem Stoff in der Sakristei war, während alle Forscher und Journalisten
draußen warteten.
Er war es, der als alleiniger Garant für die „ Ehrlichkeit“ der Operation gelten konnte.
Er war es, der den Stoff vertauschte! In dem ersten Röhrchen landete seine mitgebrachte Probe aus
d em Mittelalter, im vierten der Chorrock seines Komplizen Evins .
Beide Stücke wurden erwartungsgemäß ins Mittelalter datiert und sollten das Grabtuch als Fälschung
dastehen lassen, um der paulinistischen Kirche noch einmal den Kragen zu retten und die wahre Lehre
Jesu zu unterdrücken.
12
Doch werfen wir noch einen Blick auf die verbleibenden beiden Kontrollproben:
Probe 2 wurde relativ korrekt datiert: Es handelte sich um ein Stofftuch, von dem man wusste, daß es aus 11.
oder 12. Jahrhundert stammte.
Doch was ist mit der dritten Probe? Sie stammt angeblich von der Mumie eines ägyptischen
Mädchens, das unter Hadrians Regierungszeit (117-138 n. Chr.) verstorben sein soll. Doch eben diese
Probe Nummer 3 wird in die Jahre zwischen 9 vor Chr. bis 78 nach Chr. datiert! Warum sollte die
Ägypterin in hundert Jahre alten Tüchern mumifiziert werden? Es scheint vielmehr so, daß hier, in der
dritten Probe, tatsächlich das Grablinnen war!

der-kristall-osterschrift

http://www.rene-finn.de/Referate/petrusevangelium.html

http://www.jonathan-dilas.de/Texte/Jonathan_Dilas_Thomas-Evangelium.pdf (mit 5 Einführungsseiten)

https://www.zeitenschrift.com/artikel/jesus-starb-nicht-am-kreuz (wo Jesus wirklich starb)

https://www.zeitenschrift.com/artikel/apostel-paulus-der-eifrige-pharisaeer#.UqmbtbSTm2U (bei der Zeitenschrift finden sich interessante Artikel und die Möglichkeit, Druckerzeugnisse zu erwerben, um somit normal vom Blatt anstatt vom Monitor lesen zu müssen)

Nun denn, ich wünsche frohe Ostern und ein interessantes, aufschlußreiches Lesevergnügen!

Advertisements

Autor: Kruxdie

Vielseitig und vielfältig interessiert. "Ich will Input." Spiritualität ist normal. Damit meine ich nicht Esospinnerei, New Age, Paulinismus (und die Paulinisten verstehen in ihrer Ignoranz noch nicht einmal, warum das so genannt wird), Blavatsky, Antroposophen oder sowas. Ich lektoriere, Texte mit vernünftigen und sinnvollen Inhalten.